Autokino an der Halloren Schokoladenfabrik

Karten unter

(Link markieren, mit rechter Maustaste Link öffnen:):

https://www.autokino-schokoladenfabrik.de

25 km/h
Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel) haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Zunächst herrscht zwischen den beiden ungleichen Geschwistern noch Funkstille, Tischler Georg hat den gemeinsamen Vater bis zu dessen Tod gepflegt, Manager Christian war hingegen seit Jahren nicht mehr in der Heimat. Doch auf dem Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel und so beschließen die beiden Ü-40er kurzerhand, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten. Vom Schwarzwald bis nach Rügen soll die Reise gehen und dabei nie schneller als 25 km/h – dafür haben die entfremdeten Brüder auf diese Art umso mehr Gelegenheit für jede Menge Abenteuer und umso mehr Zeit, sich wieder näherzukommen.


Besser Welt als nie
Dennis Kailing kommt aus Gelnhausen in Hessen und machte sich 2015 mit 24 Jahren nur mit seinem Fahrrad auf in die große weite Welt. Ganz ohne Vorerfahrung mit langen Radtouren war er daraufhin zwei Jahre lang unterwegs und legte dabei 43.600 Kilometer zurück, bereiste sechs Kontinente und 41 Länder. Ob auch alles gut gehen würde? Daran verschwendete Dennis keinen einzigen Gedanken. Facettenreich, wie die Erde nun einmal ist, begegnen ihm auf seiner Reise die unterschiedlichsten Menschen und er lernt die buntesten Kulturen und Länder kennen. Die Empfindung der unbändigen Freiheit ist dabei sein steter Begleiter. Einerlei, ob er in der Frauenzelle einer mexikanischen Polizeistation übernachtete, auf einer Hanfplantage malochte, die Grenzlinie nach Guatemala illegal übertrat oder ein Zweirad-Rennen mit einem Drogenkartell machte – all dies hielt der Hesse sowohl schriftlich als auch filmisch und fotografisch fest. Herausgekommen ist eine beachtliche Doku, mit der er seine Geschichte und die unglaubliche Reise teilt.


Bohemian Rhapsody
Aller Produktionsschwierigkeiten zum Trotz ist Bryan Singer und Dexter Fletcher mit „Bohemian Rhapsody“ ein Musiker-Biopic gelungen, bei dem Freddie Mercury höchstpersönlich Tränen verdrücken würde. Das hier ist genau das filmische Denkmal, das sowohl der legendäre Queen-Sänger, als auch seine Band verdient haben. (Programmkino.de)


Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
Es mag zwar Menschen geben, die aus Überzeugung Single sind, aber Bridget Jones (Renée Zellweger) gehört nicht dazu. Mit mehr als 30 Lenzen möchte sie endlich einen Mann in ihrem Leben begrüßen können.


Charlie Chaplins "The Circus" - „Stummfilm live vertont von Salon Pernod“
Der Tramp wird fälschlicherweise des Taschendiebstahls verdächtigt und von der Polizei gejagt. Auf der Flucht platzt er in eine Zirkusvorstellung und bringt das Publikum unfreiwillig zum Lachen. Daraufhin möchte der Zirkusdirektor ihn als Clown engagieren. Doch der Tramp kann nicht auf Befehl lustig sein, daher wird er nur als Requisiteur angestellt. Durch die Missgeschicke, die ihm dabei passieren, wird er zur Hauptattraktion des Zirkus – ohne selbst etwas davon zu ahnen.Der Tramp wird fälschlicherweise des Taschendiebstahls verdächtigt und von der Polizei gejagt. Auf der Flucht platzt er in eine Zirkusvorstellung und bringt das Publikum unfreiwillig zum Lachen. Daraufhin möchte der Zirkusdirektor ihn als Clown engagieren. Doch der Tramp kann nicht auf Befehl lustig sein, daher wird er nur als Requisiteur angestellt. Durch die Missgeschicke, die ihm dabei passieren, wird er zur Hauptattraktion des Zirkus – ohne selbst etwas davon zu ahnen.

Livemusik mit eigenen Kompositionen für den Film von Salon Pernod und Bearbeitungen der Filmmusik von Nino Rota.

Thomas Wittenbecher: Akkordeon
Patrick Zörner: Gitarre

www.salonpernod.de


Charlie und die Schokoladenfabrik
Der gefeierte Regisseur Tim Burton entführt uns mit seiner fantasievollen Umsetzung des gleichnamigen Buchklassikers von Roald Dahl in die Traumwelt des exzentrischen Schokoladenfabrikaten Willy Wonka. Wonka, selbst in höchst skurillen Familienverhältnissen groß geworden, startet ein weltweites Gewinnspiel, um einen Erben für sein Schokoladenimperium zu finden. Fünf glückliche Gewinner, darunter auch der kleine Charlie, der mit seiner verarmten Familie im Schatten von Wonkas wundersamer Fabrik wohnt, erhalten durch "Goldene Tickets", die sie in ihren Wonka-Schokoladenriegeln finden, die einmalige Chance zu einer Führung durch die legendäre Schokoladenfabrik, die seit 15 Jahren kein Fremder mehr betreten hat. Von den erstaunlichen Erlebnissen völlig überwältigt, dringt Charlie immer tiefer in Wonkas fantastisch süßes Reich ein...


Das perfekte Geheimnis
Sie kennen sich seit der dritten Klasse: Pepe, Simon, Leo und Rocco treffen sich regelmäßig mit ihren Frauen und Freundinnen zum Pärchenabend. So auch heute, am Abend der Mondfinsternis, an dem Eva eine anfangs lustig wirkende Idee hat: Handys auf den Tisch, alle SMS oder Whatsapp-Nachrichten, alle Emails müssen offen vorgelesen, alle Anrufe auf Lautsprecher angenommen werden. Klar, dass dabei schnell mehr oder weniger dunkle Geheimnisse an den Tag kommen, dass Lebenslügen offenbart, Freundschaften und Beziehungen auf die Probe gestellt werden. Ein klassisches Dramödien-Konzept mit einem deutschen Star-Septett lustvoll in Szene setzt. Und vor allem der Spielfreude dieser Sieben ist es zu verdanken, dass „Das perfekte Geheimnis“ meist pointiert und unterhaltsam abläuft.


Der Vorname
Als Thomas ankündigt, dass er und seine schwangere Freundin Anna ihren Sohn Adolf nennen möchten, gerät das angedachte gemeinsame Abendessen mit den Gastgebern Stephan, seiner Frau Elisabeth und dem Familienfreund Rene binnen kurzem zum Psychodrama.


Die Känguru-Chroniken
Das begehrte Hörspiel-Phänomen um ein kommunistisches Känguru in Kreuzberg wird auf der Leinwand zum Leben erweckt. Kleinkünstler Marc-Uwe Kling lebt ein gering ambitioniertes und ziemlich ereignisloses Leben in einer Wohnung in Berlin. Eines schönen Tages steht plötzlich ein Känguru vor seiner Tür (Stimme: Marc-Uwe Kling), welches sich ein paar Zutaten für Eierkuchen bei ihm leihen will und kurze Zeit später unverhofft bei ihm einzieht – eine Abmachung, von der Marc-Uwe zunächst nicht sonderlich begeistert ist, aber nach und nach wachsen Kleinkünstler und Känguru zusammen. An diesem Punkt wird allerdings ihr Kiez durch das wahnwitzige Bauprojekt des schwerreichen Rechtspopulisten und Immobilienunternehmers Jörg Dwigs bedroht. Anhand von Hilfe der Späti-Betreiber Otto-Von und Friedrich-Wilhelm Yilmaz sowie ihrer Nachbarin Maria wollen Marc-Uwe und das Känguru Dwigs und seine Geliebte Jeanette erreichen den Unhold aufzuhalten.


Dirty Dancing
DIRTY DANCING ; Beginn: 21:30 Uhr | Einlass: 20:30 | 100 Min.; Francis „Baby“ Houseman (Jennifer Grey) ist ein Mädchen aus reichem Hause. Sie und ihre Familie verbringen die Sommerferien 1963 in Max Kellermans (Jack Weston) Hotel, wo Baby dem feschen Tanzlehrer Johnny Castle (Patrick Swayze) begegnet - seine Show lässt auch in ihr die Lust steigen, zu tanzen.


Django unchained
Beginn: 21:30 Uhr | Einlass: 20:30 | 164 Min. Der Sklave Django (Jamie Foxx) wird von dem deutschen Ex-Zahnarzt Dr. King Schultz (Christoph Waltz), heute Kopfgeldjäger, befreit und unter die Fittiche genommen. Django soll Schultz helfen, die Verbrecher Big John (M.C. Gainey), Ellis (Tom Savini) und Roger Brittle (Cooper Huckabee), die sich auf einer Farm irgendwo im Süden unter neuem Namen versteckt haben, aufzuspüren.


Enkel für Anfänger
Nicht schlecht, wenn jemand einem die Chance eröffnet, sich wieder gebraucht zu empfinden – beispielsweise, indem man sich von einer Agentur an Helikoptereltern oder alleinerziehende Mütter und Väter für das Aufpassen auf deren großelternlose Kids vermitteln lässt. Als Paten-Oma der kleinen Leonie ist Alt-Hippie Philippa das Know-how der Leihgroßeltern-Vermittlung bestens vertraut. Und so sorgt sie dafür, dass der schwule Witwer Gerhard, eigentlich ein notorischer Kinderhasser, und die sich in ihrer Ehebeziehung langweilenden Rentnerin Karin, Tipps zur Großelternschaft bekommen. Langeweile kommt für die Renter jedenfalls keine mehr auf. Auch für das Kinopublikum des Films nicht, das vor allem mit der prominenten Besetzung in dieser Komödie mit viel Situationskomik mitfiebert.


Jojo Rabbit
Beginn: 21:30 Uhr | Einlass: 20:30 | Deutschland während des Zweiten Weltkrieges: Der kleine Jojo Betzler (Roman Griffin) ist ein überzeugter Nazi, der nicht nur in der liebevollen Obhut seiner alleinerziehenden Mutter Rosie (Scarlett Johansson), sondern natürlich in der des ganzen Reichs aufwächst.


Joker
Brausender Applaus hallte durch den Premierensaal beim Filmfestival in Venedig, nachdem sich Joaquin Phoenix in Todd Phillips’ „Joker“ abgearbeitet hatte: Phoenix brilliert als jene tragische Gestalt, welche später zu Batmans schillerndstem Widersacher wird. Außerdem zeigt der Film, dass er Heath Ledgers anschaulichen Auftritt in „The Dark Knight“ in nichts nachsteht.


Knives out - Mord ist Familiensache
Harlan Thrombey ist tot! Und nicht nur das - der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht. Doch natürlich wollen weder die versammelte exzentrische Verwandtschaft noch das treu ergebene Hauspersonal etwas gesehen haben. Ein Fall für Privatdetektiv Benoit Blanc und Lieutenant Elliott. Eine großartig-garstige Gesellschaftssatire, die dabei so viel diebischen Spaß wie kaum ein anderer Film in diesem Kinojahr!


La La Land
Die begeisterte Schauspielerin Mia und der charismatische Jazzmusiker Sebastian suchen das große Glück in Los Angeles. Sie halten sich mit Nebenjobs über Wasser und als sich ihre Wege zufällig kreuzen, verlieben sie sich in Windeseile ineinander. Gemeinsam schmieden sie Pläne für ihre Zukunft auf der Bühne und kosten den Zauber der jungen Liebe in „La La Land“ aus– der Ort der Träume. Aber schon bald müssen Mia und Sebastian einsehen, dass sie Opfer bringen müssen um ihren Tagträumen näher zu kommen. Kann ihre Verbindung diesem Druck standhalten? Mit seinem zweiten Kinofilm erreicht das Regie-Wunderkind Damien Chazelle (Oscar-Nominierung für „Whiplash“) eine bezaubernde Liebeserklärung an das Leben und L.A. LA LA LAND ist eine Neuerfindung des Musicalfilms. Ryan Gosling und Emma Stone berühren mit selbst performten Liedern und mitreißenden Tanznummern in einer traumhaft inszenierten Liebesgeschichte. Außerordentliches, großes Gefühlskino!


Narziss und Goldmund
Der junge Goldmund wird von seinem Vater zum Studieren ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss. Narziss hat sich dem puristischen und von strengen Regeln geprägten Leben im Kloster mit Herz und Seele verschrieben. Vorläufig versucht Goldmund, es ihm gleichzutun. Zwischen den beiden entfaltet sich schon bald eine innige Freundschaft, aber der ungestüme und lebenslustige Goldmund versteht bald, dass die Lebensvorstellung, die ihm das Kloster zeigt, nicht mit seiner Perspektive auf Freiheit übereinstimmt und begibt sich, bekräftigt von Narziss, auf eine Reise mit einigen Abenteuern, bei der er schließlich auch mit seiner großen Liebe Lene Bekanntschaft macht. Doch Jahre später treffen sich Narziss und Goldmund unter heftigen Umständen wieder. Mit „Narziss und Goldmund“ kommt am 12. März 2020 ein mit großem Aufwand gedrehtes Historien-Drama ins LUCHS. Hochkarätig vor und hinter der Kamera besetzt  (Regisseur Stefan Ruzowitzky, Oscar für „Die Fälscher“).


Nationalstrasse - Filmpremiere von 42film


Nightlife
Auf den ersten Blick scheint der Berliner Barkeeper Milo (Elyas M’Barek) sein Leben in vollen Zügen zu genießen, dennoch wird ihm mehr und mehr bewusst, dass er nicht ewig im Nachtleben arbeiten kann. Seine Welt wird auf den Kopf gestellt, als ihm Musikmanagerin Sunny (Palina Rojinski) über den Weg läuft. Die will eigentlich erst so gar nicht auf Milos Avancen eingehen, hat sie doch einige Vorbehalte. Letztendlich gibt sie aber klein bei und verabredet sich mit Milo zu einem Date. Die Chemie zwischen den beiden scheint auf Anhieb zu stimmen, doch ihr romantisches Beisammensein wird plötzlich von Milos‘ chaotischem Freund Renzo gestört. Der hat gerade mächtig Ärger am Hals, denn die halbe Berliner Unterwelt ist hinter ihm her. Für die drei beginnt in dieser rasanten Komödie eine wilde Hetzjagd durch das Berliner Nachtleben.


Parasite
Im südkoreanischen Cannes-Sieger 2019 , PARASITE von Joon-ho Bong, wird eine arbeitslose Familie erst in das Leben und dann in einen Zwischenfall einer wohlhabenden Glamour-Familie verwickelt: Vater Kim Gi-taek ist arbeitssuchend und die Familie lebt am Existenzminimum. Sohn Gi-u wird auf Grund eines Tricks als Nachhilfelehrer bei der vornehmen Familie Park eingestellt. Nach und nach schleicht sich die Familie in das Leben der Familie Park und wird unersetzbar. Dort laufen die Dinge aber bald aus dem Ruder. Mehr soll erst nicht verraten werden. Wie so oft bedient sich der koreanische Regisseur Bong Joon Ho unterschiedlichster Genremuster, um von gesellschaftlichen Missständen zu erzählen. Er überrascht immer wieder mit völlig unvorhergesehenen Kabinettstückchen, aber am Ende sind Bongs Filme immer eins: Schneidende, treffend beobachtete Satiren. Er ist derzeit der größte Regisseur und sein Œuvre ist ohne Makel.


Rammstein: Paris
Wenn die Bühne entweder explodiert oder rot ist vor Kunstblut, wenn die Musiker sich mit grotesken Kostümen und Make-up verwandelt haben, dann fackeln Rammstein um Frontmann Till Lindemann wieder eine ihrer Shows ab.


Rocketman
„Rocketman“ ist der erste Film über das wechselhafte Leben und die Karriere des britischen Popmusikers Sir Elton John. Ein halbes Jahr nach dem Freddie Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“ marschiert der nächste musikalische Superstar auf die Bühne des Kinos: Dessen ausgefallenes, sicherlich exzessives Leben inszeniert Dexter Fletcher auf spannende Weise. Weniger Lebensablauf als Collage von Momenten, Liedern und Impressionen. Abwechslungsreich und mitreißend.


Sieben Leben
Der ehemalige Luftfahrt-Ingenieur Ben Thomas will sich das Leben nehmen und kündigt seinen bevorstehenden Selbstmord bei einer Notrufzentrale an. Wie der Mann in diese Situation gelangte, erzählt die Vorgeschichte: Ben hat sich vorgenommen, das Leben von sieben Menschen fundamental zu verändern.


The Big Lebowski
Er bowlt, er trinkt und sieht das Leben von der entspannten Seite: Lebowski, der „Dude“, der „Duder“ oder „El Duderino“. "Nicht auf den Teppich pink..!“ Der Streifen der Coen-Brüder - einfach nur genial, scheinbar eine Verkettung von vielen Ereignissen und trotzdem ohne echten Zusammenhang, sinnstiftend und doch auch hirnrissig. Der Galgenhumor, trocken, skurril und auch beim 20. mal sehen noch immer witzig.


The Gentlemen
Der Drogenbaron Mickey Pearson hat sich ein kleines aber feines Imperium für Marihuana in London aufgebaut. Von dort aus ist es für den Amerikaner ein Leichtes, den Stoff über den ganzen Kontinent zu verteilen. Mittlerweile ist er allerdings an einem Punkt in seinem Leben angekommen, an dem er sich lieber seiner Frau Rosalind widmet, um ein legales Leben in der britischen Oberschicht zu führen – doch dafür braucht Mickey erst einmal einen Käufer für seine Plantagen. Als die halbe Unterwelt Londons Wind von der Sache bekommt, läuft spätestens an dieser Stelle so ziemlich alles an dieser originellen Geschichte aus dem Ruder. Mit diesem Meisterstück kehrt Guy Ritchie zu seiner bewährt-rasanten Erzählweise zurück und hat damit seinen besten Film seit mindestens 20 Jahren gemacht.


Willkommen bei den Sch'tis
Der Postfilialeleiter Philippe Abrams (Kad Merad) bemüht sich um Versetzung an die sonnige Cote d'Azur. Der Grund: Er will seine launische Ehefrau...


Ziemlich beste Freunde
Seit er bei einem Gleitschirmflug abgestürzt ist, ist Philippe (François Cluzet) vom Kopf abwärts gelähmt. Seinen Lebensmut hat er dennoch nicht verloren, denn Philippe ist reich.


Anmeldung:

Nutzer: Kennwort: