Vormittags bieten wir Vorstellungen für Schulklassen an.

Sie können sich feststehenden Terminen anhand eines einfachen Anrufs anschließen oder Sie vereinbaren einen Termin Ihrer Wahl für einem der Filme aus dem aktuellen Angebot.


Andere Filme können auch kurzfristig für Gruppen ab 15 Personen geordert werden.


Ballon
Thüringen im Sommer 1979: Die Familien Strelzyk und Wetzel haben über zwei Jahre hinweg einen draufgängerischen Plan geschmiedet: Sie wollen mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der Deutschen Demokratischen Republik fliehen. Doch der Ballon stürzt kurz vor der bundesrepublikanischen Grenze ab. Mit jedem Tag ist ihnen das MfS dichter auf den Fersen – ein aufwühlender Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Der Filmemacher Michael Bully Herbig ist bisher vorwiegend für seine Arbeiten in und an Komödien bekannt. Anhand von „Ballon“ begibt er sich nun erstmals auf das Gebiet der Inszenierung fernab von Comedy und Blödelei – und wer bisher daran gezweifelt haben sollte, dass ihm das glückt, den überzeugt er hier eindeutig eines Besseren.


Bibi und Tina 4: Tohuwabohu Total
Bibi und Tina sind wieder da! Natürlich mit Amadeus und Sabrina. Doch ein ruppiger Ausreißer, der sich als Mädchen ausgibt und von seiner Familie verfolgt wird, mischt sich bei ihnen ein. Sein Vater ist aber sehr egoistisch und stur. Da reicht Bibis Zaubern nicht. Außerdem ist der Graf mit Schloss Falkenstein völlig überfordert, während Alex ein Musik–Festival auf Falkenstein plant.
Und als wäre das nicht genug, wird Tina auch noch entführt. Bei all dem Chaos wird eins klar: wirkliche Veränderungen entstehen durch gemeinsame Aktionen, nicht durch Hexerei. (Felix, 10)


Camera Obscura (OmU)
Die dreizehnjährige Ane ist blind. Während ihre Eltern sie deshalb immer wieder operieren lassen wollen, kommen für sie selbst mit der Pubertät ganz andere Fragen auf: Was bedeutet es schön zu sein? Werde ich auch so jemandem gefallen? Während die Familie die Ferien in einem Küstenort verbringt, taucht Antonio, der Cousin ihres Vaters, ein Photograph auf und bringt Leben ins Haus. Ane will sich nicht als Opfer sehen, sondern kämpft darum, trotz ihres Handicaps ihren eigenen Weg im Leben zu finden.


Das Sams
Jeder kennt die lustige Geschichte von Paul Maar: An einem Samstag begegnet dem Herrn Taschenbier das Sams und wirbelt seinen Alltag durcheinander: mit frechen Sprüchen, Streichen und vielen guten und weniger guten Wünschen. Am Ende hilft es Herrn Taschenbier sogar dabei, sich zu verlieben. Joana (11)


ENTE GUT! Mädchen allein zu Haus
Als Linhs Mutter nach Vietnam muss, um sich um die kranke Oma zu kümmern, sind Linh und ihre kleine Schwester allein zu Hause in Halle-Neustadt. Doch das darf niemand erfahren! Die selbsternannte "Spionin" Pauline entdeckt das Geheimnis und droht den beiden sie zu verraten, wenn sie nicht an ihrem unabhängigen Leben teilnehmen kann. Die drei erleben viele Abenteuer. Otto (13)
Am 21.5., zu Gast: Regisseur Norbert Lechner; Moderation: Otto Peinhardt


Fridas Sommer
Spanien 1993: es ist Sommer in Barcelona, doch für die sechsjährige Frida sind es traurige Tage. Schweigend sieht sie zu, wie die letzten Gegenstände aus der Wohnung ihrer kürzlich verstorbenen Mutter verpackt werden. Zum Abschied laufen Freunde winkend hinter dem Auto her, das sie zu Verwandten aufs Land bringt. Und obgleich sie von der Familie ihres Onkels liebevoll aufgenommen wird, lebt sich Frida fernab ihrer Heimatstadt nur zögerlich in die neue Umgebung ein. Sie tollt mit ihrer Cousine Anna durch den Garten und erkundet die Hänge und den nahegelegenen Wald, aber trotz des strahlenden Sommers macht sich immer wieder Traurigkeit bei Frida breit. Das im Grunde lebensfrohe Mädchen verhält sich unvorhersehbar und launisch, was ihre Tante Marga und ihren Onkel Esteve vor echte Herausforderungen stellt. Wird Frida sich an ihr neues Zuhause gewöhnen?

Schulunterricht: 7.-12.Klasse
Thema: Familie, Sehnsucht, Trauer, Liebe, Zusammenhalt, Krankheit, Tod, Stadt/Land
Unterrichtsfächer: Deutsch, Spanisch, Ethik, Religion, Sozialkunde, Psychologie


Heidi
Heidi ist ein Waisenkind. Mit ihrem Großvater genießt sie das unbeschwerte Leben in den Bergen, hütet mit ihrem Freund, dem Geißenpeter, die Ziegen und hat immer ein Lächeln auf den Lippen. Doch als sie zu ihrer Cousine Klara in die Stadt ziehen soll, muss sich der Wirbelwind an die strengen Regeln anpassen. Klara wird ihre Freundin, aber Heidi vermisst die Berge und ihren Großvater so sehr … Lili (15).


Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch
Lehrer Franz geht seinen Beruf mit Freude und Leidenschaft nach und ist deshalb bei seinen Schülern überaus beliebt. Wie die kleine Sita entdeckt, dass Franz sich ab und an in einen Frosch verwandelt, setzt sie zusammen mit den anderen Kindern der Klasse alles daran, dem Lehrer zu helfen, Fliegen für ihn zu fangen und ihn vor gefahrvollen Tieren zu schützen. Der Schulleiter schätzt Franz' liberale Arbeitsweise gar nicht. Ansonsten hat er selbst ein dunkles Geheimnis.
Sichtbar nach dem Kinderroman von Paul van Loon gemacht, wartet dieses liebenswerte moderne Märchen mit allerhand vergnüglichen Szenarien auf. I


Ihre beste Stunde - Drehbuch einer Heldin
London im Jahr 1940: Catrin Cole wird vom British Ministry of Information mit der Aufgabe betraut, das Skript zu einem Propagandafilm zu überarbeiten und dem Drehbuch eine weibliche Note zu verpassen. Blitzartig erweckt Catrin mit ihrer lebhaften Art die Aufmerksamkeit des schneidigen Filmemachers Tom Buckley, dem sie unter alltäglichen Umständen wohl nie über den Weg gelaufen wäre. Währenddessen der Krieg um sie herum wütet, rackern Catrin, Buckley und ihre bunt zusammengewürfelte Filmcrew aufgeregt daran, ein Filmwerk zu drehen, der das Herz der gesamten Nation erwärmt und dafür sorgt, dass die Menschen von Neuem Mut schöpfen. Derweil Catrins Freund, der Künstler Ellis, ihre neu aufgespürte Arbeit naserümpfend betrachtet, ist sie bald angetan für den Job, der hinter der Kamera wohl nicht nur viel Spaß, sondern auch großes Drama aufweist – in Gänze wie die Geschichten, die sie für die Leinwand verfasst.
Erfahren verpackt die dänische Regisseurin Lone Scherfing („Italienisch für Anfänger“) in ihr einmaliges, geschichtsträchtiges Drama mit satirischen Screwball-Elementen eine Geschichte weiblicher Emanzipation. Aufbauend auf Lissa Evans' Roman „Their Finest Hour and a Half“ besticht sie mit treffenden, scharfsinnigen Dialogen und Witz (FBW-Prädikat Besonders wertvoll).


La La Land
Die begeisterte Schauspielerin Mia und der charismatische Jazzmusiker Sebastian suchen das große Glück in Los Angeles. Sie halten sich mit Nebenjobs über Wasser und als sich ihre Wege zufällig kreuzen, verlieben sie sich in Windeseile ineinander. Gemeinsam schmieden sie Pläne für ihre Zukunft auf der Bühne und kosten den Zauber der jungen Liebe in „La La Land“ aus– der Ort der Träume. Aber schon bald müssen Mia und Sebastian einsehen, dass sie Opfer bringen müssen um ihren Tagträumen näher zu kommen. Kann ihre Verbindung diesem Druck standhalten? Mit seinem zweiten Kinofilm erreicht das Regie-Wunderkind Damien Chazelle (Oscar-Nominierung für „Whiplash“) eine bezaubernde Liebeserklärung an das Leben und L.A. LA LA LAND ist eine Neuerfindung des Musicalfilms. Ryan Gosling und Emma Stone berühren mit selbst performten Liedern und mitreißenden Tanznummern in einer traumhaft inszenierten Liebesgeschichte. Außerordentliches, großes Gefühlskino!


Nur ein Tag
Stellen wir uns einmal das Leben dreier Personen vor, die in diesem Film Tiere verkörpern. Oder stellen wir uns doch das Leben dreier Tiere vor, die Menschen verkörpern. Egal wie rum, als die Eintagsfliege (Karline Schuch) schlüpft und das Wildschwein (Aljoscha Stadelmann) und der Fuchs (Lars Rudolph) ihr überbringen müssen, dass sie nur einen Tag zum Leben hat, beschließen sie kurzerhand, ihr einfach zu erzählen der Fuchs hätte nur noch einen Tag. Warmherzig, übermütig, fröhlich und motiviert wie die Eintagsfliege nun mal ist, beschließt sie also mit den beiden, dass ganze Leben des Fuchses an nur einem Tag zu leben.
Lasst euch auf diesen Film ein, man weiß ja nie was man an einem Tag so lernen und leben kann... (Lili, 17)


The Circle
Für die Mittzwanzigerin Mae Holland erfüllt sich ein Traum, als sie im kalifornischen Silicon Valley einen Job als Kundenbetreuerin beim IT-Konzern The Circle ergattert, einer betont mitarbeiterfreundlichen Mischung aus Google, Apple und Facebook. Der prophetische Firmenmitgründer und CEO Eamon Bailey strebt – natürlich zum Wohl der Menschheit – eine weltumspannende Überwachung und zentrale Speicherung sämtlicher Daten an, frei nach seinem Motto: „Wissen ist gut, alles wissen ist besser.“ Die portable, erschwingliche und mit dem Internet verbundene Minikamera SeeChange soll die Vision Wirklichkeit werden lassen. Denn wer würde schon Schlechtes tun, wenn er dabei gefilmt wird? Die Einwände ihres „analogen“ Ex-Freunds Mercer ausschlagend, verpflichtet sich Mae als Werbegesicht für eine Rund-um-die Uhr-Beobachtung und steigt über Nacht zur Social-Media-Ikone auf. Doch dann offenbart die schöne neue Welt ihres Chefs Schattenseiten.

WEITERFÜHRENDE LINKS
Download des Begleitmaterials des Wissenschaftsjahrs 2018 (zip)
Link zur Seite des Wissenschaftsjahres 2018 mit weiteren Arbeitsmaterialien und Ausschnitten
Link zur Filmseite von Vision Kino
Link zur Filmseite von kinofenster.de
Link zur Webseite zum Film
Download des Begleitmaterials von Universum Filmverleih


Timm Thaler oder das verkaufte Lachen
Andreas Dresens gelungene, in Halle gedrehte Verfilmung: Timm Thaler, der in ärmlichen Verhältnissen lebt, lacht gern und viel. Das ihm gehörende Lachen ist so bezaubernd, dass der gespenstige Baron Lefuet es unbedingt besitzen will. Der reichste Mann der Welt macht Timm ein unmoralisches Angebot.


Tschick
Der große Erfolg von Wolfgang Herrndorfs Roadnovel „Tschick“ musste ja verfilmt werden. Und wir können froh sein, dass Fatih Akin (SOUL KITCHEN, GEGEN DIE WAND) die Regie führt. Seine Nähe und Emotionalität hat eine ganz eigene Qualität, die aber trotzdem zur Geschichte passt: Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf „Dienstreise“ ist, verbringt der 14-jährige Eigenbrötler Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Da kreuzt Tschick auf. Tschick stammt aus Russland, kommt aus einem der Wohnblocks in Berlin-Marzahn – ansonsten hat er einen geklauten Lada dabei. Im Zuge dessen beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende ostdeutsche Provinz (gedreht in Sachsen-Anhalt und Brandenburg).


Vaiana
Im Südpazifik lebt das Volk der Ozeanier, eine uralte Seefahrerfamilie. Tochter Vaiana, die durch eine tiefe Liebe mit dem Ozean verbunden ist, muss die alten Traditionen wieder zum Leben erwecken, um ihrer Familie zur Hilfe zu kommen. Halbgott Maui, ein neu gewonnener Freund, steht ihr bei all ihren Abenteuern auf See bei, um die Bewohner des Paradieses zu retten. (Lili, 16)


Wildes Herz
Mecklenburg-Vorpommern, 2016. Die AfD erzielt bei den Wahlen 21 Prozent und zieht auf Anhieb in den Landtag ein. Auch in vielen anderen Teilen Deutschlands erhält rechtes Gedankengut regen Zuspruch. „Gehen oder bleiben?“, fragen da die Mitglieder der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet. Doch für den Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow und seine Kollegen ist klar: Sie wollen bleiben, Position beziehen und in ihrer Heimat den Zusammenhalt gegen Rechts stärken. Mit ebenso nachdenklichen wie radikalen Liedtexten touren sie durchs Land und setzen sich auf und neben der Bühne entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit ein.

In einer Mischung aus Künstlerporträt, Musikfilm und gesellschaftspolitischer Bestandsaufnahme begleitet der Film die Band dabei, fängt die Stimmung ein und zeigt, was die Musiker antreibt. Im Mittelpunkt des Films steht der Sänger „Monchi“, an dessen Handeln sich Meinungen reiben: Wie dehnbar ist das Recht auf freie Meinungsäußerung? Wie politisch kann Musik sein? Und welche Möglichkeiten und Grenzen haben zivilcouragiertes Handeln und politischer Aktivismus heute? Die zentralen Themen des Films lassen sich dabei besonders gut fächerübergreifend betrachten: An Fragen nach politischem Extremismus oder Diskussionen um Form, Sinn und Maß von gewaltbetontem Aktivismus schließen sich Betrachtungen zu Möglichkeiten der Teilhabe an gelebter Demokratie an. Dass WILDES HERZ durchweg auf jeglichen einordnenden Kommentar verzichtet, fordert das Publikum dabei auf, sich selbst zu positionieren.


Willkommen bei den Hartmanns
Die Akademikerfamilie Hartmann wird vor einer Zerreißprobe gestellt, als die Mutter Angelika gegen den Willen ihres Angetrauten beschließt, einen nigerianischen Flüchtling aufzunehmen. Kaum ist der Asylsuchende Diallo angekommen, gibt es Missverständnisse und Probleme en masse. Zwischen allen Wirrungen und Turbulenzen des normalen Wahnsinns unserer Zeit bleibt nur die Hoffnung, dass die Familie ihre Festigkeit, ihr Vertrauen und ihren Frieden wiederfindet - so wie die ganze Republik.


Anmeldung:

Nutzer: Kennwort: