Vormittags bieten wir Vorstellungen für Schulklassen an.

Sie können sich feststehenden Terminen anhand eines ein-fachen Anrufs anschließen oder Sie vereinbaren einen Termin Ihrer Wahl für einem der Filme aus dem aktuellen Angebot.

 

Andere Filme können auch kurzfristig für Gruppen ab 15 Personen geordert werden.


Die Filme auf der rechten Spalte halten wir für be-sonders geeignet und möchten sie deshalb gesondert hervorheben.


Schulkinowoche im LUCHS:

Programm+Anmeldung

https://www.schulkinowoche-th-st.de/kinos-programm/halle/

Belfast
Das Nordirland-Drama Belfast von Regisseur Kenneth Branagh war der Gewinnerfilm beim 46. Toronto International Film Festival – eine Ehre, die in den letzten Jahren nur Oscargewinnern wie Nomadland oder La La Land zuteil wurde. Branagh hat mit dieser, autobiographische Bezüge aufweisenden Coming-of-Age-Geschichte ein wirklich bewegendes Bild geschaffen, das in den späten 60er Jahren spielt. Dieses Bild zeigt sich uns in herrlichem Schwarzweiß, hat ein sehr großes Herz und begleitet den neunjährigen protestantischen Buddy auf seinem Weg durch eine Welt aus Arbeiterkämpfen, tiefgreifenden kulturellen Veränderungen und Gewalt. Als die Straße, in der Buddy mit seiner Familie wohnt, Schauplatz eines Angriffs marodierender Protestanten wird, beginnt Buddys heile Welt zu bröckeln. Neben dem brodelnden Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten wird die Geldnot von Buddys Eltern – mit Caitriona Balfe und Jamie Dornan fanden sich herausragende Hauptdarsteller – immer größer. Während seine Eltern einen Umzug anvisieren, kommt es für den Neunjährigen nicht in Frage, seine geliebte Heimat zu verlassen. Halt und Liebe findet er auch bei seinen – wiederum großartig von Ciarán Hinds und Judi Dench gespielten Großeltern und deren Geschichten. Die Erzählungen seiner Großeltern, die erste Liebe und die ersten Berührungspunkte mit Leinwand und Bühne erleben wir auf bemerkenswerte Art durch die Augen des erst elf Jahre alten Schauspielers Jude Hill. Ein im Zuge der Umsetzung des Brexits, der das 1998 zwischen Katholiken und Protestanten geschlossene Friedensabkommen in den letzten Jahren wieder stark ins Wanken gebracht hat, brandaktueller Film, dem auch Kameramann Haris Zambarloukos (Roma) und die Filmmusik von Van Morrison aus Podest geholfen haben.

Genre
Drama
Klassenstufe
ab 8. Klasse
Altersempfehlung
ab 13 Jahre
Unterrichtsfächer
Religion, Ethik, Geschichte, Politik, Sozialkunde, Erdkunde, Englisch, Musik fächerübergreifend: Friedenserziehung
Themen
Kindheit, Nordirland-Konflikt, Familie, Generationen, Verlust(angst), Gewalt, Gemeinschaft, Solidarität, Armut, Arbeit/Arbeitslosikeit, Religionen, Film und Fernsehen
Kinostart
24.02.2022


Come on, Come on
Nach „Beginners“ und „Jahrhundertfrauen“ lässt nun der oscarnominierte Autor und Regisseur Mike Mills in „Come On, Come On“ seine Sonde wiederum tief in den Kosmos der Familie hinab. Der New Yorker Radiojournalist Johnny (Joaquin Phoenix) ist quer durch die USA unterwegs, um für eine Reportage Kinder von Immigrant*innen nach ihren Vorstellungen zu ihrer Zukunft zu befragen. Nach einem Anruf seiner Schwester Viv jedoch muss er sich unerwartet um deren Sohn kümmern, den neunjährigen Jesse. Für Johnny ist es das erste Mal und völlig ungewohnt, Verantwortung für ein Kind zu übernehmen – für den sensiblen und aufgeweckten Jesse ist es das erste Mal, längere Zeit von seiner Mutter getrennt zu sein. Gemeinsam begeben sie sich auf einen Roadtrip, auf dem Johnny versucht, sein Radioprojekt fertigzustellen, und mit jungen Menschen über Träume, Ängste und Hoffnungen ins Gespräch zu kommen. Es sind die Kinder, die die Erwachsenen mit der Kraft des Augenblicks konfrontieren – hier bietet sich uns in satten Schwarz-Weiß-Bildern ein wahres Wechselbad der Gefühle, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verwebt. Originaltitel
C'mon, C'mon
Genre
Drama, Roadmovie
Klassenstufe
ab 10. Klasse
Altersempfehlung
ab 15 Jahre
Unterrichtsfächer
Englisch, Sozialkunde, Philosophie, Pädagogik, Medienkunde, Psychologie
Themen
Familie, Jugend, Kindheit, Generationen, Erwachsenwerden, Kommunikation, Identität, Zukunft, Träume, Hoffnung, Begegnung, USA
Kinostart
24.03.2022


Der Schneeleopard
Naturfotograf Vincent Munier und Schriftsteller Sylvain Tesson reisten nach Tibet in über 4000 Metern Höhe und begaben sich auf die ungewisse Suche nach einem der seltensten Tiere unseres Planeten, dem Schneeleoparden. Nur noch wenige Exemplare der gefährdeten und scheuen Art sind in freier Wildbahn auffindbar. Mehrere Tage hindurch durchstreifen die beiden Männer das Gebirge und lesen dabei Spuren. Sie werden mit der Landschaft eins. Geduldig warten sie, beobachten und machen Aufnahme. Ihre langsame Jagd nach dem Schneeleoparden entwickelt sich dabei zu einer inneren Exkursion, einem leisen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. Das Ergebnis: ein Filmwerk von überwältigender Schönheit. Den Soundtrack zu dem Kinofilm "DER SCHNEELEOPARD" liefern Nick Cave und sein langjähriger Kollege Warren Ellis.

Originaltitel
La Panthère des Neiges
Genre
Dokumentarfilm
Klassenstufe
ab 9. Klasse
Altersempfehlung
ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer
Erdkunde, Biologie, Französisch, Philosophie, Deutsch, Ethik, Religion, Kunst
Themen
Natur, Umwelt, Ökologie, biologische Vielfalt, Philosophie, Sinn des Lebens
Kinostart
10.03.2022


Die Häschenschule - Der große Eierklau
Max wurde beim Goldenen-Ei-Ritual als Meisterhase ausgewählt und schon sollen die Ostervorbereitungen losgehen. Doch Hase Leo macht mit einer Fuchsfamilie gemeinsame Sache: sie wollen das Osterfest abschaffen. Schafft es Max, das Osterfest für die Kinder zu retten? (August, 10 Jahre)


Ein Sommernachtstraum
Während der Hochzeitsvorbereitungen von Theseus und Hippolyta (Sophie Marceau) in der Toskana, Ende des 19. Jahrhunderts, kommt es zu turbulenten Verwechslungen in Punkto Liebe, zu Eifersucht und zu viel Durcheinander. Denn Hermia, die Tochter eines zu Gast weilenden Atheners, ist in Lysander verliebt. Aber auch Demetrius hat seine Fühler nach Hermia ausgestreckt und erweckt diesbezüglich das Wohlwollen von Hermias Vater Egeus. Als Hermia und Lysander fliehen, geraten sie in einen von Elfen bewohnten Wald. Elfenkönig Oberon registriert, dass Helena, die mit Demetrius zusammen das Liebespaar Lysander und Hermia verfolgt, in Demetrius verliebt ist. Deshalb bringt eine magische Blume ins Spiel, damit Demetrius auch Helena Liebe erwidert. Aufgrund einer Verwechslung jedoch verfehlt das Unterfangen die eigentliche Absicht und Oberon sieht sich nun einem Liebeschaos gegenüber, in das er wieder Ordnung bringen muss. Titania wird von der einzigartigen Michelle Pfeiffer gespielt.


Elise und das vergessene Weihnachtsfest
Elise und das ganze Dorf haben vergessen, was das Weihnachtsfest ist. Sie findet auf dem Dachboden einen Kalender mit 24 Türchen. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, die Dorfbewohner an Weihnachten zu erinnern. (Meta 8, Nila 8, Valentin 8, August 9, Wanda 8, Jurek 8, Lotta 8 und Elsa 5 Jahre)

Genre
Kinderfilm, Weihnachtsfilm
Klassenstufe
1. bis 5. Klasse
Altersempfehlung
6 bis 10 Jahre
Unterrichtsfächer
vorfachlicher Unterricht, Deutsch, Sachkunde, Religion, Lebenskunde/Ethik
Themen
Märchen, Weihnachten, Gemeinschaft/Gemeinschaftssinn, Familie, Tradition


Heimat Natur
Jan Haft gehört zu Deutschlands großen Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Umwelt in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht ("Die Wiese", "Das grüne Wunder"). Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleich benannten Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick. „Heimat Natur“ ist eine bildkräftige Reise durch die Natur unserer Heimat, von den Alpengipfeln bis an die Küsten und in die Tiefen von Nord- und Ostsee. Mittendrin liegt ein filmischer Streifzug durch dampfende Wälder, flimmernde Moore, über rosablühende Heiden und die bunte Kulturlandschaft rings um die Dörfer und Städte. Heimat ist dort, wo wir groß werden oder uns dauerhaft niederlassen. Und ebendiese Heimat ist stets auch von Natur geprägt. Das cineastische Naturerlebnis kommt natürlich nicht umhin, auch die Veränderungen abzubilden, denn die Menschen streiten über Emissions- oder Grenzwerte und so ganz nebenbei wird tatkräftig Natur zerstört, wie noch nie, die Heimat und die Natur, die man eigentlich schützen will.

Klassenstufe
ab 5. Klasse
Altersempfehlung
ab 10 Jahre
Unterrichtsfächer
Erdkunde, Biologie
Themen
Landschaftstypen, Naturschutz, Biodiversität, Klimawandel, Kulturlandschaften, Renaturierung, Artensterben, bedrohte Arten, Ökologie, Ökosysteme


Lauras Stern
In der Realverfilmung auf Basis der bekannten Kinderbücher von Klaus Baumgart findet das Mädchen Laura einen verletzten Stern und eilt zu Hilfe. Schön und einfühlsam umgesetzt von Nachwuchsregisseurin Joya Thome.

Genre
Kinderfilm, Literaturadaption
Klassenstufe
Vorschule bis 4. Klasse
Altersempfehlung
5 bis 9 Jahre
Unterrichtsfächer
vorfachlicher Unterricht, Deutsch, Sachkunde, Religion, Lebenskunde/Ethik
Themen
Umzug, Zuhause, Stadt-Land, Großstadt, Abenteuer, Märchen, Mut, Freundschaft, Familie, Geschwister, Freundschaft, Mut, Einsamkeit


Licorice Pizza
Endlich ­– vier Jahre nach seinem Oscar-prämierten Meisterwerk Der seidene Faden kehrt Ausnahmeregisseur Paul Thomas Anderson (The Master, Magnolia) ­– mit Licorice Pizza auf die große Leinwand zurück. Die Filmkritiker vom US-amerikanischen National Board of Review haben die turbulent-ungewöhnliche Romanze über das Erwachsenwerden und die große Liebe zum besten Film des Jahres 2021 gekürt. Im kalifornischen San Fernando Valley des Jahres 1973 entwickelt sich zwischen der Mittzwanzigerin Alana (Alana Haim) und dem Teenager Gary (Cooper Hoffman) eine Freundschaft. Doch inmitten des alltäglichen Trubels aus Gelegenheitsjobs und Schauspielkarriere, Freunden und Politik, Vinyl und Super 8 entstehen mit der Zeit auch tiefer gehende Gefühle ... In Licorice Pizza lässt Paul Thomas Anderson seine Sonde nicht nur in die Sphären einer außergewöhnlichen Liebe und in die aufwühlende als auch verwirrende Zeit des Erwachsenwerdens hinab, sondern nimmt uns mit auf eine Reise zurück in die Siebziger – in ein Leben zwischen Schlaghosen und Ölpreiskrise, New Hollywood und Motown. Vor der Kamera begeistern in den Hauptrollen zwei Shootingstars mit einem grandiosen Schauspieldebüt: Cooper Hoffman, Sohn der verstorbenen Schauspiellegende Philip Seymour Hoffman, und die Grammy-nominierte Musikerin Alana Haim aus der Schwesternband Haim, die Anderson bereits in mehreren Kurzdokus begleitet hat und die in Licorice Pizza auch vor der Kamera als Familie zu sehen ist. An ihrer Seite brilliert ein erstklassiges Ensemble aus dem achtfach Oscar- und dreifach Golden-Globe-nominierten Bradley Cooper (Silver Linings, A Star is Born), dem zweifachen Oscar-Gewinner Sean Penn (Milk, Mystic River), der mit diversen Emmys geehrten Comedienne Maya Rudolph (Brautalarm) sowie dem mehrfach Grammy-prämierten Kultmusiker Tom Waits (Down By Law). Paul Thomas Anderson – großartige Schauspieler:innen – beste Musik; was wollen wir mehr!

Genre
Drama, Komödie, Coming-of-Age, Romanze
Klassenstufe
ab 9. Klasse
Altersempfehlung
ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer
Englisch, Deutsch, Musik, Kunst, Ethik, Philosophie, Erdkunde, Sozialkunde, Geschichte
Themen
Erwachsenwerden, Lebensentwürfe, Träume, USA, erste Liebe, Filmindustrie, Individuum (und Gesellschaft), Jugend/Jugendliche/Jugendkultur, Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus


Morgen gehört uns
Sie heißen Cree, Jose, Paola, Amina, Zack und Anwarra. Es sind Kinder aller Herren Länder, und sie setzen sich für ihre Überzeugungen und eine bessere Zukunft ein. Auch wenn sie Kinder sind, weisen sie auf, dass sie ihren Blick geschärft haben, für jenes, was um sie herum absolut nicht stimmt. Ob Umweltfrevel oder fehlende Schulbildung, Obdachlosigkeit oder Kinderehen – sie lassen sich von keinem erzählen, sie seien zu klein, zu ausgeliefert oder zu unwissend, um gegen die auf der ganzen Welt zu findenden Ungerechtigkeiten zu kämpfen. Die Befindlichkeiten, unter denen sie leben, mögen verschreckend sein, doch ihre Beherztheit und ihr untrügliches Gefühl für Gerechtigkeit sind stärker. Woher nehmen diese Kinder die Kühnheit, sich aufzulehnen? Woher kommen ihre Einfälle, welche so erstaunlich wie unkonventionell sind? Mit ihrer unglaublichen Unerschütterlichkeit und ihrem Mut schaffen es die Kinder, Erwachsene zu bewegen und in ihnen Unterstützer zu finden.

Themen: Kindheit/Kinder, Kinderrechte, kulturelle Vielfalt, Arbeit, Kinderarbeit, Bildung, Zukunft, Armut, Utopien, Innovation, Selbstwirksamkeit, Vorbilder, Gesundheit, Geschlechtergerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Umwelt/Umweltschutz, Werte

Schulunterricht: ab Klasse 4

Unterrichtsfächer: Deutsch, Lebenskunde/Ethik, Religion, Sachkunde, Sozialkunde, Erdkunde


Parallele Mütter
„Parallele Mütter“ entpuppt sich ganz in der Tradition von „Alles über meine Mutter“ – als ein außergewöhnlich berührendes Melodrama, welches trotz des Titels im Kern weniger über Mutterschaft, doch dafür ganz viel über weibliche Solidarität zu erzählen hat. In der Hauptrolle Penélope Cruz, die als alleinerziehende Fotografin vor einem herzzerreißenden Dilemma steht. Hierbei haben die überraschenden Enthüllungen und plötzlichen Wendungen – für Almodóvars Dramen gewiss nicht unüblich – einen gewissen Heftroman-Charakter. Nur sind es in „Parallele Mütter“ gutgesinnte, ausgesprochen empathische Frauen, die mit diesen zum Teil unmenschlichen Aufgaben umzugehen versuchen – eine erfrischend erwachsene und trotz aller Tragik ansteckend-hoffnungsvolle Ausrichtung. Ein Muss.
.
Originaltitel
Madres Paralelas
Genre
Drama, Melodram
Klassenstufe
ab 10. Klasse
Altersempfehlung
ab 15 Jahre
Unterrichtsfächer
Deutsch, Spanisch, Ethik, Geschichte, Kunst
Themen
Frauen, Freundschaft, Solidarität, Familie, Gender/Geschlechterollen, Emanzipation, Identität, Individuum (und Gesellschaft), spanische Geschichte, Filmsprache
Kinostart
10.03.2022


Schachnovelle
1938 in Wien: Österreich wird vom NS-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok mit seiner Frau Anna in die Vereinigte Staaten fliehen kann, wird er festgenommen und in das Hotel Metropol, Hauptsitz der Gestapo, verfrachtet. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dort ansässigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert mitzumachen, gerät er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok unerschütterlich, verzweifelt aber zusehends – bis er anhand eines Zufalls an ein Schachbuch gerät. Mit der Verfilmung der berühmten Novelle des Autors Stefan Zweig, wurde der Bestseller erneut in die Kinos gebracht. Oliver Masucci stellt den inhaftierten, ungewollten Schachmeister dar, der zum Wahnwitz neigt. Sein Peiniger wird von Albrecht Schuch („Berlin Alexanderplatz“) dargestellt. Das erstklassig besetzte weitere Ensemble führt Namen wie Birgit Minichmayr, Samuel Finzi und Rolf Lassgård.

Im Mai 2021 wurde der Film in die Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis aufgenommen. Darüber hinaus erhielt der Film folgende Auszeichnungen: Bayerischer Filmpreis 2020, Auszeichnung in der Kategorie Produktion (Tobias Walker und Philipp Worm), Auszeichnung in der Kategorie Darsteller (Oliver Masucci);Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke 2021; Auszeichnung mit dem nationalen Friedenspreis des Deutschen Films (Philipp Stölzl)

Genre
Literaturverfilmung, Drama
Klassenstufe
ab 9. Klasse
Altersempfehlung
ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer
Deutsch, Geschichte, Politik, Sozialkunde, Ethik, Kunst Themen
Geschichte, Nationalsozialismus, Biografie, Folter, Menschenrechte/-würde, Widerstand, Literaturadaption


Wem gehört mein Dorf
Im Ostseebad Göhren auf der Insel Rügen, dem Heimatdorf des Regisseurs, streiten die Einwohner*innen über das Morgen des beliebten Urlaubsortes. Der Gemeinderat wird seit Jahren von vier Männern beherrscht, welche die Hotelprojekte eines Multimillionärs unterstützen. Als besagter ein Bauvorhaben in einem Naturschutzgebiet plant, gehen die Aktivistin Nadine und ihr Vater Bernd dem entgegen. Im Nu merken sie, dass sie lediglich eine Chance haben, die malerische Gegend ihrer Heimat zu schützen: Indem sie bei der anstehenden Kommunalwahl die Mehrheit im Gemeinderat gewinnen.

Genre
Dokumentarfilm
Klassenstufe
ab 10. Klasse
Altersempfehlung
ab 15 Jahre
Unterrichtsfächer
fächerübergreifend: Demokratieerziehung, Ethik, Sozialkunde, Medienkunde, Politik, Wirtschaft
Themen
Demokratie, Entwicklung, Politik, Lokalpolitik, Tourismus, Wirtschaft, Natur, Naturschutz


 

Anmeldung:

Nutzer: Kennwort: